Finnenbahn – Laufdorado für das ganze Jahr

Den vielen Freizeit- und Hobbyläufern bestens bekannt ist, die in einem Wäldchen am Rande des Schul-und Sportzentrums (Campus) bzw. unterhalb der Tennisanlagen gelegene Finnenbahn in Meckenheim.

Diese mit Fichtennadeln, Sägemehl und Rindenmulch ausgelegte Laufstrecke ist vor vielen Jahren (1982/83) von den Leichtathleten der LG Meckenheim in mühevoller Eigenarbeit mit Genehmigung der Stadt Meckenheim und des Forstamtes angelegt worden.

Die Finnenbahn ist ideal für ein schonendes Lauftraining. Durch den weichen Belag ermöglicht sie gelenkschonendes Laufen und ist bei jedem Wetter ganzjährig nutzbar. Insgesamt drei Laufstrecken schlängeln sich durch das Waldgelände. Neben einem Rundkurs von 525 m sind weitere Strecken von 480 m bzw. 333 m vorhanden. Zusätzlich findet sich im Innenteil des Waldes ein Rundkurs von ca. 80 m für Staffelwechsel-und Sprintübungen.

Auf allen vieren mussten die Leichtathleten am Anfang durch die dichten Baumreihen kriechen, um einen ersten Laufkursus abzustecken. Teilweise waren vierzig Jugendliche und Erwachsene mit Rodungsarbeiten beschäftigt. In vielen tausend Stunden mussten bis heute morsche Bäume ausgegraben, Drainagen gelegt und Rindenmulch aufgetragen werden.

Inzwischen ist die Finnenbahn in eine Freizeitanlage (Feuchtbiotop mit Baumlehrpfad und Obstwiese) eingebunden und über einen befestigten Spazierweg erreichbar.

Jedes Jahr wird das Gelände im Herbst von den Sportlerinnen und Sportlern des Vereins gesäubert, ausgebessert, Äste zurückgeschnitten und neuer Mulch (angeliefert durch den Bauhof der Stadt) aufgetragen. Über die tatkräftige Unterstützung bei diesen Arbeiten durch Hobbyläufer und alle Nutzer würden sich die Leichtathleten sehr freuen. 

Bild: Finnenbahn – Laufdorado für das ganze Jahr